Ostertermine 2017

Wer nicht ins Tessin gefahren ist und Ostern zuhause feiert, kann trotzdem viel Sonne im Herzen erleben. Denn die Auferstehungsbotschaft ist belebender und wärmender Sonnenschein, der nicht von April-Launen abhängt.

Warm anziehen sollten sich Jugendliche (13-21 Jahre) trotzdem, wenn sie der Einladung zu einer besonderen Karfreitagsfeier folgen. Es wartet ein Stück Weg, unterwegs mit dem Kreuz. Begegnung, Besinnung, Essen, Gemeinschaft, Abendmahl. Alles ‚outdoor‘ – Treffpunkt am Karfreitag, 17.00 Uhr, beim Josefschappeli in Einsiedeln. Infos unter 076 214 88 40.

Wer schon älter (oder noch jünger) ist und ganz gern auch ein paar Wände um sich hat, wenn er Karfreitag feiert, ist zu einer Abendandacht mit Abendmahl von 18.00 – 19.00 Uhr im Zentrum Waldstatt eingeladen. Das gemeinsame Erinnern an Jesus, das Abendmahl, die Botschaft werden wir auf ganz unterschiedliche Weisen unternehmen. Infos unter 078 625 19 87.

Am Ostersonntag feiern wir dann miteinander mit dem traditionellen Osterbrunch und einem anschliessenden Familiengottesdienst die Auferstehung. Beginn um 9.00 Uhr im Zentrum Waldstatt mit einem anregenden Gedankenanstoss zu einem „Zmorge+“. Was das Plus bedeutet, das wird noch nicht verraten. Auch Gäste sind natürlich – wie immer – ganz herzlich eingeladen.

Denn es gibt keinen anderen Gott, noch gab es oder wird es jemals einen anderen Gott geben, als Gott den Vater. Er ist ewig und ohne Anfang. Von ihm nimmt alles seinen Anfang. Alles hält er in Händen. So ward es uns gelehrt. Und wir bezeugen, dass auch sein Sohn, Jesus Christus, immer schon war, vor dem Beginn aller Zeit und auf geistige Weise beim Vater, der ihn vor allem Anfang auf nicht beschreibliche Weise hervorgebracht hat. Durch ihn wurde alles sichtbare und unsichtbare geschaffen. Er ward Mensch und bezwang den Tod. Er wurde in den Himmel aufgenommen, an der Seite des Vaters. Der verlieh ihm alle Macht über die Geschöpfe des Himmels, der Erde und der Hölle. Jede Zunge spreche sein Lob aus, denn Jesus Christ ist unser Herr und Gott. An ihn glauben wir. Seine Ankunft ist nah, als Richter über die Lebenden und die Toten, der jedem gibt gemäss seiner Taten; er erfüllt uns überreich mit dem heiligen Geist, mit dem Versprechen, uns Unsterblichkeit zu verleihen. Wer an ihn glaubt und ihm nachfolgt, macht er zu Söhnen Gottes und Erben Christi. Zu ihm bekennen wir uns und ihn beten wir an als den einen Gott in der Dreiheit des heiligen Namens.

Patrick von Irland, Bekenntnisse (5. Jhd.)

Kommentare sind geschlossen